Todesfall in Adliswiler Wohnquartier

03.11.2017 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Eine an der Glärnischstrasse in Adliswil wohnhafte Schweizerin wurde in der von ihr bewohnten Wohnung Opfer einer gewaltsamen Tötung

Am 1. November 2017 rief ein Bewohner der Glärnischstrasse 19 in 8134 Adliswil, ein 61-jähriger Schweizer, die Polizei an und meldete, dass seine seit einigen Monaten bei ihm lebende Mitbewohnerin, eine 64-jährige Schweizerin, tot in der Wohnung liege. Aufgrund von Ungereimtheiten erschien der 61-Jährige tatverdächtig, weshalb die Polizei ihn in Gewahrsam nahm. Die ersten Ermittlungen und Untersuchungen der Kantonspolizei Zürich, der Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich und des Institutes für Rechtsmedizin der Universität Zürich ergaben, dass die Verstorbene in der Wohnung und durch massive Gewalteinwirkung zu Tode gekommen sein muss, womit der 61-Jährige dringend verdächtig ist, seine Mitbewohnerin getötet zu haben. Nach entsprechenden Befragungen des Beschuldigten stellte die Staatsanwaltschaft am 2. November 2017 gegen den nicht geständigen 61-Jährigen beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Anordnung von Untersuchungshaft. Die genauen Umstände der Tat, wie auch das Motiv sind Gegenstand der laufenden Untersuchungen der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Für Rückfragen steht zur Verfügung: STA lic.iur Pascal Gossner am 3.11.2017 von 11.00 bis 11.45 Uhr unter Telefon 044 248 31 75.

Zurück zu Medienmitteilungen